Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA April 2015

Wirtschaft Neckar-Alb | April 2015 71Firmen-Report | Nagelstudio Schön im Geschäft WIRuNTERNEHMEN WNA-Serie WIR uNTERNEHMEN In dieser Serie stellt die Redaktion klei- ne Firmen aus der Region Neckar-Alb und ihr Tagesgeschäft vor. Keine Frage, Nagelstudios haben Konjunktur. Landauf, landab las- sen sich vornehmlich die Damen der Schöpfung die Nägel verschö- nern. Auch bei Hatice Völkle in Dor- mettingen. Gepflegte Nägel wollen Frauen nicht erst seit gestern haben. Cleopatra ver- stärkte sich mit Porzellanpulver die Nägel, Frauen der Ming-Dynastie in China beklebten sie mit Reispapier oder Seide und im Griechenland des 18. Jahrhunderts verwendeten die Damen der Oberschicht leere Pista- zienschalen für die Maniküre. Trotz der langen Tradition ist die Nagel- modellage und -design eine vergleichs- weise junge Disziplin der Kosmetik. Erst Anfang der 2000er Jahre wurden in Deutschland die ersten Nagelstu- dios eröffnet. Nun erlebt die Branche einen regelrechten Boom, auch in der Region. Von den 266 Nagelstudios, die aktuell bei der IHK Reutlingen gemel- det sind, ist knapp die Hälfte in den vergangenen fünf Jahren gegründet worden. Allein 35 Neuanmeldungen gab es im Jahr 2014. Hatice Völkle ist schon länger dabei. „Nächstes Jahr kann ich 10-jähriges Jubiläum feiern“, freut sie sich. Maximal flexibel Ursprünglich gelernte Industriekauf- frau, war ihr Wunsch, Frisörin zu wer- den. „Ich wollte schon immer meine kreative Ader auch im Beruf ausleben.“ Doch zunächst bekam sie zwei Kinder. „Als die beiden ein und drei Jahre alt waren, fiel mir zuhause schlicht die Decke auf den Kopf. Also suchte ich nach einer Möglichkeit, wie ich wie- der arbeiten könnte“, erzählt die Ge- schäftsfrau. Ihr Mann erinnerte sie an ihr gestalterisches Talent und brachte die Idee eines eigenen Nagelstudios ins Spiel. Sie besuchte Schulungen und richtete im eigenen Haus einen Arbeitsplatz ein. „So bin ich maximal flexibel, habe kürzeste Wege und wenn was ist, bin ich für die Kinder immer ansprechbar“, berichtet Hatice Völkle. Selbst mit mittlerweile vier Kindern ist die Selbstständigkeit mit ihrer Familie zu vereinbaren. Von der Hausfrau zur Geschäftsinhaberin – in dieser Bran- che kein unüblicher Weg. Im Trend: Mehr Farbe Im 1000-Seelen-Dorf Dormettingen ist derzeit noch der natürliche Look gefragt. „Meine Kundinnen probieren schon auch gerne etwas aus, der Trend geht hin zu mehr Farbe mit klaren Strukturen.“ Sie arbeitet ausschließlich mit Gel, denn „Acryl riecht so streng im Haus.“ Ihre älteste Kundin ist über 80, aber auch Teenie-Mädels kommen zu ihr. „Natürlich in Begleitung von ihren Eltern. Meistens geht es darum, den Mädchen das Nägelkauen abzu- gewöhnen.“ Die mit Steinchen und Farbe verzierten Nägel werden eher in Ruhe gelassen. „Bis zu 90 Prozent hören tatsächlich so damit auf“, sagt die Nageldesignerin. Ab und an ver- irren sich unterdessen Männer zu ihr, schließlich holen die in Sachen Beauty gerade mächtig auf. Ob nun Männlein oder Weiblein - Nageldesign ist längst in der Mitte der Gesellschaft ange- kommen. Seit fast zehn Jahren im Geschäft: Hatice Völkle aus Dormettingen. Fotos: Privat. Der Frühling hält Einzug, auch auf den Nägeln. Zarte Schmetterlingsflügel und Blütenblätter zeugen von der filigranen Kunstfertigkeit der Nageldesignerin.

Übersicht