Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA April 2015

www.wirtschaft-neckar-alb.de 42 | IHK-Report Treffen der Taxiunternehmer Und jetzt noch der Mindestlohn Die Liste der Ärgernisse im Taxigewer- be ist eher lang als kurz: Konkurrenz über Onlineplattformen, Bürgerbusse, die das ohnehin rückläufige Geschäft noch abgraben, Krankenkassen, die die wichtigen Krankenfahrten mög- lichst günstig versteigern, und jetzt auch noch der Mindestlohn. Doch wie lässt sich die Situation lösen? Michael Donth, Berichterstatter im Verkehrs- ausschuss des Bundestages unter an- derem für Taxi und Mietwagen, ließ keinen Zweifel aufkommen: Die 8,50 Euro werden sich nicht mehr verän- dern und auch die Bereitschaftszeit der Fahrer bleibt Arbeitszeit – das ha- ben nicht zuletzt Gerichte geklärt. Die regionalen Unternehmer sprachen sich dafür aus, das Konzessionssystem bei den Taxis zu erhalten. Die derzeit bestehende Ortskundeprüfung für die Fahrerinnen und Fahrer sollte eben- falls nicht wegfallen, sondern inhaltlich aufgewertet werden, etwa in Richtung einer Eignungsprüfung für den Beruf. Mit auf den Weg nach Berlin gaben die Taxiunternehmer Donth den Wunsch der Branche, die derzeit gültigen Be- förderungs- und Betriebspflichten auf den Prüfstand zu stellen. Vor allem im ländlichen Raum werden sie als kaum mehr darstellbar angesehen. IHK-SerVICe Thorsten Schwäger, 07121 201-117, schwaeger@reutlingen.ihk.de Brief an Andrea Nahles Gegen den Mindestlohn Die IHK bleibt beim Thema Mindest- lohn am Ball – auch wenn das Gesetz ja schon gilt. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles bekommt in diesen Ta- gen noch einmal Post aus Reutlingen. Darin wird die IHK die nun sichtbar wer- denden Folgen des Mindestlohngeset- zes für kleine Betriebe aufzeigen. Der IHK-Ausschuss für Einpersonen- und Kleinunternehmen hatte sich ja bereits im Vorfeld deutlich gegen das Gesetz ausgesprochen. Mit den ersten Erfah- rungswerten aus Reutlingen will die IHK die für die kommenden Wochen er- wartete Diskussion in der Regierungs- koalition befeuern. Dann soll in Berlin entschieden werden, ob das Gesetz noch geändert wird. Wer dieser Tage mit Taxiunternehmern spricht, bemerkt schnell: So macht das keinen Spaß mehr. Und das bekam beim Branchentreffen in der IHK auch der Bundestagsabgeordnete Michael Donth zu hören. Die Branche diskutiert die Lage. Beim Treff der Taxiunternehmer in der IHK waren auch Vertreter der zuständigen Behörden dabei. Foto:ChristianMüller-Fotolia.com Thorsten Schwäger, 07121201-117,

Übersicht