Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

WNA_10-13

26 www.wirtschaft-neckar-alb.de | Titelthema Standortfaktoren für den Handel Investitionen sind wichtig, neue Ideen auch Der Handel lebt von guten Ge- schäftskonzepten. Nur so kann er erfolgreich sein. Doch es braucht auch die passenden Standortfaktoren, sonst ist Ein- zelhandel kaum möglich. Eine Bestandsaufnahme und ein Blick nach vorn. Samstagmorgen, Treffpunkt Innen- stadt. Man muss schon ein paar- mal kurven, um einen Parkplatz zu finden. Es ist viel los. Endlich: Ein Parkplatz ist gefunden und der nächstgelegene Automat mit zwei Euro gefüttert. Das reicht für den Moment, doch trödeln sollte man nicht. Wer die Citys von Reutlingen oder Tübingen ansteuert, muss fürs Par- ken zahlen. Das stößt den Händ- lern schon lange auf. Die jüngste IHK-Befragung brachte es erneut deutlich zutage. 64 Prozent der Be- fragten in Tübingen und 62 Prozent in Reutlingen stellen fest, dass sich die letzte Erhöhung der Park- gebühren auf ihren Unternehmens- erfolg ausgewirkt hat. Die Folgen: Umsatzrückgänge und weniger Kundenfrequenz. Parkgebühren: zu hoch Die Parkgebühren sind zu hoch, sagen fast 78 Prozent der Umfrage- teilnehmer. Weitere 65 Prozent be- klagen zu wenige Parkplätze und 40 Prozent, dass die Parkplätze schwer erreichbar sind. „Die Ergebnisse zeigen, dass wir Handlungsbedarf bei Parken und Erreichbarkeit der Innenstädte haben“, kommentierte Peter Voss, Vorsitzender des IHK- Handelsausschusses, bei der Vor- stellung der Umfrageergebnisse. Es geht auch anders wie das Beispiel Balingen zeigt. Keine Parkgebühren in der Innenstadt, die Parkscheibe reicht. Der Standort fährt damit gut, wie auch die Händler vor Ort immer wieder betonen. Investitionen nötig Doch die Erreichbarkeit ist nur ein Teil. Zum Produkt „Standort“ ge- hört die Ausstattung. Eine Innen- stadt muss schlicht gut aussehen. Sauber, modern beleuchtet und ansprechend gestaltet. Straßenbelä- ge müssen auch mit höheren Schu- hen vernünftig begehbar sein, eine Bank oder Sitzgruppe zum Ver- weilen einladen. Solche Investitio- nen in die Aufenthaltsqualität sind unabdingbar und immer wieder nötig – auch wenn es dann um viel Geld geht. Regional hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Balingen hat die Innenstadt modernisiert, in Fotos:shutterstock/Bikeworldtravel,shutterstock/cristovao

Pages